Wo sind die Gewichtsverluste höher: bei Bio- oder konventionell gemästetem Schwein?

Schweinefleisch aus Massenmast erkennt man daran, dass es mehr Wasser enthält und daher beim Erhitzen mehr Gewicht verliert – heißt es. Ich wollte das mal testen.

Ich kaufte ein Schweinefilet aus Bio- und eines aus konventioneller Mast.

Preis und Gewicht des Filetstücks aus konventioneller Mast:
4,33 Euro für 628 Gramm, also 6,9 Euro je Kilogramm

Preis und Gewicht des Filetstücks aus Bio-Mast:
6,7 Euro für 224 Gramm, also 29,90 Euro je Kilogramm

Ich möchte in diesem Artikel nicht lange darüber diskutieren, welches Fleischstück in ethischer und ökologischer Hinsicht das beste ist – das ist eindeutig das Biofleisch.
Am Ende ergab sich Folgendes:
Gewicht vor dem Braten Gewicht nach dem Braten Gewichtsverlust
Fleisch aus Bio-Haltung 225 Gramm 160 Gramm 29 Prozent
Fleisch aus herkömmlicher Haltung 622 Gramm 458 Gramm 26 Prozent

Der Gewichtsverlust ist beim Fleisch aus Bio-Haltung sogar noch etwas höher, aber nur geringfügig. Die Behauptung, dass sich in Fleisch aus konventioneller Mast mehr Wasser ansammle, ist also höchstwahrscheinlich falsch. “Höchstwahrscheinlich” deshalb, weil sich nach einem Experiment noch keine allgemein gültige Aussage machen lässt.

Wer Fleisch aus Bio-Haltung kauft, tut dies aber meist aus moralischer Überzeugung und nicht weil er der Ansicht ist, nach der Zubereitung mehr auf dem Teller zu haben. Zu diesen Leuten gehöre ich selbst. Das immer wieder zu hörende Argument, die Mehrkosten für Bio-Fleisch würden sich durch geringere Gewichtsverluste nach der Zubereitung wenigstens teilweise bezahlt machen, ist aber höchstwahrscheinlich unzutreffend.